Das (un) bekannte Wesen

Es ist ihre Größe, Kraft und die Symbiose aus Wildheit und Sanftmut, die das Interesse von 
Katzenliebhabern weckt - aber es ist ihr unbeschreibliches Wesen, 
das einen von dieser wunderbaren Rasse nie mehr loskommen läßt.

Die Maine Coon ist die größte Rasse unter den Rassekatzen.

Kätzinnen werden zwischen 4 bis 7 Kg schwer, Kater sind etwa 2-3 Kg schwerer.

Dabei sind Maine Coons extreme Spätentwickler, die erst mit 3-4 Jahren wirklich ausgewachsen sind.


Maine Coons sind trotz ihres wilden Aussehens und ihrer enormen Größe sehr freundliche und gesellige Katzen.

Sie vertragen sich sehr gut mit anderen Haustieren (für Kanarienvögel und Goldhamster würde ich das allerdings

 nicht garantieren...) und folgen ihrem Menschen gerne auf Schritt und Tritt.

Sie sind unglaublich gutmütig und verspielt, brauchen aber einiges an Aufmerksamkeit und

Zuwendung von ihre Besitzer.

Spiel- und Schmusestunden werden sonst mit Nachdruck von Ihnen eingefordert.

Für ganztags berufstätige Menschen ist es unbedingt wichtig mindestens zwei Coonies zu beherbergen,

da sich diese geselligen und intelligenten Tiere sonst sehr schnell langweilen (und leicht auf dumme Gedanken

 kommen...).

Maine Coon Katzen sind eine sehr liebenswerte und menschenbezogene Katzenrasse.

Sie folgen ihrem Menschen in jedes Zimmer und nehmen als Partner auf eine sehr selbstständige

und unabhängige Weise am Familienleben teil.

Dabei sind sie sehr verschmust und lieben Zuwendung und Streicheleinheiten,

sie sind aber vom Charakter keine Schoßkatzen.


Coonies teilen unser Leben, aber sie sind keine aufdringlichen "Kletten".

Wer eine reine Schoßkatze sucht wird bei anderen Rassen sicher eher fündig.
Maine Coons sind unbeschreiblich neugierig.

Sie können nichts reparieren, basteln, lesen oder irgendwie tätig sein, ohne daß neugierige Coonies ihre Köpfe unter Ihrem Arm durchstecken um dem merkwürdigen Treiben ihres Menschen auf den Grund zu gehen.

Man kann sie vor Neugier fast zum Platzen bringen, wenn man ein "wichtiges" Gesicht aufsetzt und in einer

 Schachtel herumraschelt ohne sie hineinsehen zu lassen...

Maine Coons liegen im Temperament etwa zwischen den ruhigen Persern und den sehr lebhaften Orientalen

(dabei gibt es in allen Rassen natürlich auch Ausnahmen).

Da diese Naturburschen ordentlich Power haben sind sie sicherlich keine Idealbesetzung für ein 20 m² Singledomizil.

 Sie benötigen einen möglichst deckenhohen stabilen Kratzbaum zum Klettern, Toben, Spielen

und Krallenwetzen,aber auch Rückzugsmöglichkeiten.

Zu den Besonderheiten von Maine Coons zählt auch ihr "Gurren".

Man traut diesen imposanten Katzen so ein zartes Stimmchen gar nicht zu.

Wenn sie mit ihren Menschen sprechen gurren sie wie verliebte Tauben im Frühling - und manche Coonies sind sehr

 gesprächig... Weiterhin rassetypisch ist ein beklagenswerter Mangel an Grazie beim Hinlegen.

Wenn eine Coonie sich hinlegt läßt sie sich auf die Seite fallen wie ein Sack Kartoffeln :-)

RUMMS und da liegt sie! Wo andere Rassen sich mit der sprichwörtlichen kätzischen Eleganz niederlegen, fällt

 eine Maine Coon einfach um wie eine gefällte Eiche...

Im Gegensatz zu anderen Rassen lieben diese Katzen das Wasser!

Alles was ihnen in die Pfoten kommt wird erst einmal im Wassernapf "gewaschen".

Im Sommer wird keine Pfütze ausgelassen und ein Gartenteich ist der interessanteste Fleck auf Erden.

Ein weiterer coonie- typischer Wesenszug (der fairerweise nicht verschwiegen werden sollte) ist:


Sie klauen wie die Elstern!!! Sie glauben mir nicht? Dann sind Sie herzlich eingeladen uns einmal zu besuchen...

Die Liste verschwundener Gegenstände ist endlos, vom Autoschlüssel über Kugelschreiber bis hin zum lupenreinen

 Einkaräter-Erbstück von Tante Erna, wirklich sicher ist nur - vor Coonies ist rein gar nichts sicher.

An dieser Stelle brauche ich ja auch nicht zu erwähnen was passiert,

wenn man den Abendbrot-Tisch mit Wurst und Käse gedeckt hat und im Büro das Telefon klingelt.

Aber Maine Coons sind ja gar nicht so - und ein paar (abgeschleckte) Butterbrote bleiben auch meistens übrig...

Von ihren Streichen erholen sich Coonies gerne bei einem Nickerchen an den unmöglichsten Plätzen,

wobei eine Pfote fast immer herunterbaumelt.

Dabei rollen sie sich zufrieden seufzend um ihr Bäuchlein und träumen von all den Abenteuern, die die Welt für

 Maine Coons noch bereit hält....

Text von Petra copyright Petra Nagel ohne ihre ausdrückliche Zustimmung ist Kopieren oder verwenden nicht

 erlaubt.

zurück