Imfpungen/Test/Gesundheit/Tierarzt

 

Vorwort

 

Auch wenn wir nachfolgende Untersuchungen durchführen lassen,

weisen wir ausdrücklich darauf hin,

dass diese keine Garantien sind und auch augenscheinlich negativ getestete bez. geschallte

Tiere Symptome der Erkrankungen ausbilden können bez. Nachkommen das tragende Gen durch ihre

Eltern erhalten können, obwohl die Eltern negativ sind.

Alle derzeit bekannten Untersuchungen können nicht zu 100% ausschließen, dass die mutierten Gene an die

Nachkommen weiter gegeben werden. Eltern können auch nur Träger sein, ohne selber zu erkranken.

Die große Unbekannte ist und bleibt eben die Genetik selbst.

Deshalb ist die Kenntnis von Genetik und Linienkunde für die Zucht extrem WICHTIG!

Weiterhin folgen wir in Zukunft den Empfehlungen von Pawpeds Database

 

Beispiel:

HCM ( hypertrophe Kardiomyopathie ) ist keine reine Katzenkrankheit, auch Schweine und Menschen können erkranken

Es sind an die 100 Mutationen ( derzeit sind erst zwei entschlüsselt - MYBPC3 Gentest) an der HCM beteiligt.

Alle Untersuchungen der zukünftigen Eltern sind negativ, sowohl Gentest als auch Schall.

Ein Elternteil trägt jedoch ein mutiertes Gen, ohne daran selber zu erkranken und gibt es an die Nachkommen weiter,

dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass 50% der Nachkommen das mutierte Gen tragen und ev. bei

einem Nachkommen die Krankheit auch wirklich ausbricht. Die anderen, also Nachkommen und Eltern,

können bis ins hohe Alter völlig Gesund sein und erkranken nicht.

Tragen beide Elternteile ein mutiertes Gen steigt das Risiko prozentual deutlich an, dass bei der Hälfte

der Nachkommen die Krankheit auch wirklich ausbricht bez. Trägertiere sind. Allerdings zeigen die neuesten

Untersuchungen, dass auch heterozygote Tiere die verpaart worden sind, nicht zwangsläufig an der

HCM erkranken und dass die Nachkommen sehr alt werden können, obwohl sie das Gen tragen.

In der Erbfolge/Genetik wird von Mischerbigen ( heterozygote ) und Reinerbigen ( homozygote ) Tieren

gesprochen.

Dieses Beispiel gilt auch für alle anderen erblich bedingten Veranlagerungen, wie weiter unten aufgeführt.

Weitere Informationen finden Sie auch über diese Links:

 

http://www.pawpeds.com/healthprogrammes/hcm_de.html

http://www.cats-first.de/HCM Gentest.doc

http://www.tierkardiologie.lmu.de/besitzer/hypertrophe-kardiomyopathie.html

http://www.black-smokers.de/hcm.html

 

Prävention

Um nun dass Risiko weiter zu minimieren erkunden wir die Linien, Stammbäume und Inzuchtwerte

unserer Neuzugänge sorgfältig und achten insbesondere darauf, dass die vorhandenen Linien nach

Möglichkeit schon sehr lange in der Zucht sind und mit unseren Linien harmonieren

Weiterhin spielen dann auch wieder die Ergebnisse Gentest und Schall eine große Rolle um zu verhindern,

dass gleichwertige Eltern ( heterozygot/homozygot ) verpaart werden.

 

Fazit

Alle Tests dieser Welt, auch bei aller Sorgfalt, können nicht verhindern, dass die Genetik bez. Evolution ihren

Lauf nimmt  und wir Züchter den Ereignissen manchmal Machtlos gegenüber stehen.

Dennoch werden wir natürlich alles daran setzen, nach besten Wissen und Gewissen, die zukünftigen

Generationen aus dem Hause Kick' em Jenny in ihrer genetischen Vielfalt zu erhalten und das bestehende

Restrisiko durch Erfahrung und kontinuierliche Untersuchungen weiter zu minimieren.

***

Die medizinische Betreuung für unsere Katzen übernehmen folgende Tierärzte:

Herr Dr. Simmet Nauen

Herr Dr. Waack Dallgow zertifizierter Tierarzt für Ultraschall

tierKlinik Potsdam zertifizierte Tierärzte für Ultraschall

***

HCM - Schall * hypertrophe Kardiomyopathie

PKD - Schall * polycystic kidney disease

      SMA - Gentest * Spinale Muskelatrophie

HCM - Gentest MYBPC

HCM - Gentest MYBPC3 A31P /A74T

HD - Hüftgelenksdysplasie

ELISA/IFT Test für FeLV FIV FIP ( die Testergebnisse haben eine sehr hohe Fehlerquote )

Zahnfleischkontrollen

Blasensteine

Gesundheitszeugnis

zurück